Fotocredit: Franziska Thalhofer

Spezialitätenkaffee in Stuttgart? Da fällt nicht nur mir als allererstes Mókuska Caffè ein.

Mókuska bedeutet Eichhörnchen auf Ungarisch. Und was liegt wohl näher als der Vergleich eines überkoffeinerten Menschen mit einem aufgedrehten Eichhörnchen?
Stefan Dachele war der erste, der in Suttgart 2014 eine Specialty Coffee Rösterei eröffnete, um Kaffeetrinkern zu zeigen, wie unterschiedlich Kaffee schmecken kann und was ihn zu einem guten Produkt macht. Es gilt ohne Zeigefinger Grundsatzarbeit zu leisten. Seit 2018 steht der Röster nicht mehr im Café und die Rösterei ist ein Ort für sich. In Stuttgart-Feuerbach wird geröstet, verkostet und verpackt.

Mókuska steht für Qualtität, Transparenz und Nachhaltigkeit. Viele Kaffees sind direkt gehandelt, kommen über Importeure, deren Kette komplett nachvollziehbar ist. Es gibt möglichst wenige Glieder in der Kette und die Partnerschaften sind langfristig ausgelegt. Das ist besonders für die Kaffeefarmer wichtig, die in der Regel an Börsenpreise gebunden sind und dadurch meist Verlustgeschäfte machen. Zu einigen Farmern bestehen direkte Beziehungen und es wird gemeinsam an Geschmack und Qualität gearbeitet. Hierzu haben sie im letzten Jahr als eine der ersten Röstereien bei “The Pledge” unterzeichnet und sich hier gemeinsam mit Kollegen aus der internationalen Kaffeeszene zu Transparenz verpflichtet.
Statt schnellem, geht es um nachhaltiges Wachstum. Das Team ist breit aufgestellt und Kommunikation nach außen und nach innen steht an oberster Stelle. Das garantiert eine stets hohe Qualität und ein gutes Bewusstsein für das Produkt und füreinander.

Das Café auf der Ecke ist ein großer Raum, der bei schönem Wetter lichtdurchflutet. Ein Ort, an dem man definitiv verweilen möchte, ein Mix aus Industrial Design und dezentem Urban Jungle.
Die Baristi wissen genau, was in der Mühle ist und was die Bohnen im Regal können. Die Handgriffe hinter der Theke gehen still Hand in Hand. Hier steht effektives, sauberes Arbeiten und Qualität im Vordergrund und das spürt man.

Die beiden Kaffees im Shop kommen aus Peru und sind von cumpa importiert. Lukas und Daniel tun dies nach höchsten Standards der Nachhaltigkeit in allen Bereichen. Der Espresso Kuntu ist die perfekte Wahl für einen Cappuccino, der schokoladig süß und nicht zu milchig schmecken soll. Er lässt sich leicht handeln und spielt euch keine Streiche bei der Zubereitung. Mit dem Filterkaffee La Guava macht das Rumprobieren großen Spaß. Aus dem Handfilter wird er klar und beerig fruchtig. In der Aeropress erhält er eine tolle Süße und dadurch viel Körper.
Probierts aus und teilt eure Ergebnisse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.